Kloster Benediktbeuern 1

Erfrischung an der Quelle. Der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler beim Don-Bosco-Fest im Kloster Benediktbeuern

Veröffentlicht am: 04. Februar 2019

Es ist der früh im Jahr gelegene Höhepunkt für die Salesianer Don Boscos im Kloster Benediktbeuern: das Don-Bosco-Fest. Zur diesjährigen Hauptfeier am Todestag des Salesianerheiligen, den 31. Januar, kam Hermann Glettler, der Bischof aus der Nachbardiözese Innsbruck, ins Kloster. Der dort erst vor kurzem zum Bischof Berufene hatte die Einladung mit „großer Freude“ angenommen, wie er während des Festgottesdienstes in der Hauskapelle des Klosters die Anwesenden, Salesianer, Mitarbeiterschaft und Freunde des Klosters sowie die vielen Gästen aus Politik, Kultur, Gesellschaft und Kirche wissen ließ.

Bischof Glettlers Predigt war lebendig, mit Beispielen angereichert, dadurch sehr anschaulich und außerdem auch heiter. An diesem „wunderbaren Fest“ eines Heiligen mit so großer Ausstrahlung an einem Ort, der mit der Religionspädagogik, Sozialpädagogik und Jugendpastoral ebenfalls eine so große Ausstrahlung habe, setzte er sein geistliches Wort unter das Motto der Erfrischung an der Quelle. Die Frische der Heiligen wie eines hl. Johannes Bosco, die Frische der Berufung und des Evangeliums in den Vordergrund zu rücken, sei auch ein wichtiges Anliegen von Papst Franziskus. Es gehe dabei um das jugendliche Gesicht der Kirche, darum, sich vom Geist Gottes inspirieren zu lassen und selbst wieder jugendlich zu werden „und zwar unabhängig vom Alter“.

In drei Gedanken oder „Spuren“ veranschaulichte Bischof Glettler diese Grundgedanken: In Bezugnahme auf das Tagesevangelium (Matthäus 18,1-5) ging er als erstes der Antwort auf die Frage nach, wer der Größte sei. In einer Zeit des unheilvollen, da krankmachenden Zwangs zur „Competition“ biete das Evangelium eine wichtige und heilsame Alternative: In der Verbundenheit mit Jesus Christus, der sich selbst klein gemacht hat, sind die Verhältnisse von Groß und Klein verkehrt und zwar bis dahin, dass für Gott brauchbar ist, wer nicht ganz dicht sei – eine der humorvollen, da mehrdeutigen Pointen, die der Bischof setzte. Die Gefahr gehe nämlich von Menschen aus, die „ganz dicht“, also verschlossen sind, weil sie eben nicht mehr offen sind.

Als zweite Spur ging er dem Geheimnis der Wertschätzung nach, das er als ein Allheilmittel, auch und gerade im Blick auf das psychische Wohlbefinden veranschaulichte. Nun brauche es schon zum Ausdruck der Wertschätzung, zum „Loben“, Kreativität, aber noch mehr davon, um ein ausgesprochenes Lob auch zu begründen. Mit dem Ausdruck der Wertschätzung, gerade Jugendlichen gegenüber, partizipiere man am Interesse Gottes an ihnen.

Schließlich und drittens ging Bischof Glettler dem Sinn des Arbeitens nach. Sinnvoll arbeiten bedeute für ihn am Sinn arbeiten und unterscheide sich deutlich von Pseudobeschäftigungen. Er illustrierte diesen Aspekt anhand von Jubiläen von zwei Sozialvereinen, von denen der erste sich selbst feierte, der zweite aber anlässlich eines Jubiläums ein Paten-Projekt für arbeitslose Jugendliche durchführte. „Das Jahr vergeht – sagen Sie mir bitte, welcher Sozialverein neue Mitglieder gewonnen hat?“ …
Am Ende des Gottesdienstes dankte Klosterdirektor P. Dr. Bily zuerst dem Hochschulchor unter der Leitung von Vanessa Elsasser und seiner musikalischen Begleitung, dann aber und besonders Bischof Hermann Glettler für sein lebendiges geistliches Wort.

Nach dem allgemeinen Stehempfang im Konventbau des Klosters, bei dem sich der Bischof in Begleitung des Klosterdirektors unter das „Volk“ mischte und die Gelegenheit zu kurzen Gesprächen mit den Gästen nutzte, schloss sich ein feierliches Mittagessen an, das wegen des Gästeaufkommens in unterschiedlichen Speisesälen des Klosters stattfand. Die meisten kamen wie immer im ehemaligen Bibliothekssaal zusammen, wo die Feier in heiterer Stimmung ausklang und Klosterdirektor P. Bily den Bischof mit großem Dank und Gastgeschenken – darunter kulinarische Köstlichkeiten und der an diesem Tag erschienene Jahresbericht 2018 des Klosters – entsprechend fröhlich verabschiedete.

Dr. Jürgen Werlitz

Fotos: Martin Blösl

Einrichtung der Salesianer Don Boscos

Das Kloster Benedikt-
beuern ist eine Einrich-
tung der Salesianer Don Boscos in Deutschland. Weitere Informationen zum Thema Don Bosco und zur Arbeit der Salesianer Don Boscos in der Deutschen Provinz finden Sie unter www.donbosco.de

Ehemaligentreffen am 25. Mai 2019

Am Samstag, den 25. Mai 2019, findet zum zehnten Mal das allgemeine Ehemaligentreffen im Kloster Benediktbeuern statt.

Ehemaligentreffen 2015 1000px

Ehemalige Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind wie immer herzlich eingeladen, für einen Tag in das Kloster zurückzukehren, um Freunde und Bekannte aus Studien- und Arbeitszeit wiederzusehen und sich über die neuesten Entwicklungen im Kloster zu informieren.

Anmeldungen sind bis spätestens 17. Mai 2019 an die Direktion des Klosters zu richten. Übernachtungsmöglichkeiten im Kloster stellen wie immer der Gästebereich des Klosters, das Aktionszentrum und das Zentrum für Umwelt und Kultur zur Verfügung.

Sobald das Programm veröffentlicht ist, sind hier weitere Informationen abrufbar.

Masterplan Kloster Benediktbeuern
Masterplan

Die Deutsche Provinz der Salesianer Don Boscos will mit einem umsetzungsrelevanten „Masterplan Kloster Benediktbeuern 2025 ff.“ zur langfristigen Sicherung und Stärkung des Standortes Kloster Benediktbeuern einen wesentlichen Schritt in die Zukunft gehen. Der von der Münchener MRK Consultants GmbH erarbeitete und durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und das EU-Förderprogramm LEADER fachlich und finanziell geförderte Masterplan wurde am Montag, 15. Juni 2015, in Benediktbeuern übergeben.

Masterplan zum Download

Don Bosco Magazin
219 Cover

Das Don Bosco Magazin wird von den Salesianern Don Boscos und den Don-Bosco-Schwestern in Deutschland herausgegeben. Es erscheint alle 2 Monate; das Abonnement ist kostenlos. Das Magazin versteht sich als Familienmagazin und engagiert sich für die Anliegen von Kindern, Jugendlichen und Familien.

Hier bestellen

Zu Gast im Kloster
Gast_1

Beten. Eine Auszeit nehmen. Tagen und veranstalten. Spirituali-
tät erleben. Barocke Kunst bewundern. Die Landschaft genießen. Gott und den Menschen begegnen - Benedikt-
beuern hat viele Gesichter. In unserem Kloster finden Sie ein unvergleichliches Ambiente für Ihren Aufenthalt, gleich, ob Sie zu einer Tagung kommen, zu einem Fest oder einfach nur zur Erholung für Körper, Seele und Geist. Details

Führungen
Führung_1

Im Laufe der 1250-jäh-
rigen Geschichte hat nahezu jedes Jahrhun-
dert seine Spuren hinterlassen. Wer das Kloster besucht, erhält einen Eindruck vom spirituellen und künst-
lerischen Reichtum vergangener Zeiten. Entdecken und erleben Sie das Kloster Bene-
diktbeuern aus ver-
schiedenen Blickwinkeln - im Rahmen einer indivi-
duellen oder einer Gruppenführung. Details

Spenden, stiften, fördern
Home_spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende und sorgen Sie dafür, dass wir noch mehr Kinder und Jugendliche auf Ihrem Weg begleiten können. Erfahren Sie hier, welche weiteren Möglichkeiten Sie haben, um zu helfen!
Jetzt spenden

Don Bosco Netzwerker